Das war meine Leipziger Buchmesse 2017

on Mittwoch, 29 März 2017. Posted in Blog



Es ist Zeit, um aus meiner Sicht vom letzten Wochenende zu erzählen. Ich habe das erste Mal die Leipziger Buchmesse besucht. Frankfurt 2015 und 2016 sind mit Leipzig überhaupt nicht zu vergleichen, weil sich bei mir seit meiner letzten Messe so viel getan hat. Ich stehe an einem anderen Punkt meines Schaffens, und bestimmt hat auch das meine Tage in Leipzig eingefärbt. Aber was mir vor allem positiv in Erinnerung bleiben wird, ist die Gemütlichkeit, die Freundlichkeit in den Hallen. Halt! Ich bin ja eigentlich schon viel zu weit. Beginnen wir meinen Bericht lieber ganz von vorne.

 

Auf so eine Messe bereitet man sich ja lange vor. Ich hatte einige Dinge zu besorgen, zu planen, Termine zu organisieren. In diesem Jahr gab es Treffen mit mir als Einzelperson und zusammen mit einem Teil der Mädels der Romance Alliance. Ich wollte Infos raussuchen, mich um das Einpacken der richtigen Unterlagen kümmern. Damit hab ich Anfang letzter Woche begonnen. Die Verbindung von Wien aus nach Leipzig ist nun mal nicht besonders ideal. Ich hatte überlegt, am Tag vor Reisebeginn vorzuschlafen, damit ich gut vorbereitet ins Messewochenende starte. So war zumindest der Plan.

K2 wurde in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch krank und hat in dieser Nacht schon schlecht geschlafen. Den ganzen Tag kam ich zu nichts, fühlte mich ebenfalls nicht besonders fit und habe schon das Schlimmste befürchtet. Vom Magen-Darm-Infekt meiner Tochter wurde ich verschont. Doch auch die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag war nicht besonders schlafintensiv. Statt die letzten Informationen für die Messe zu sammeln, hab ich versucht, zumindest den Schlafmangel aufzuholen. Denn am Freitag um halb vier Uhr früh hat mein Wecker geläutet.

 

FREITAG

Kinders, ich bin zu alt für sowas, ehrlich. Auf dem Weg zum Flughafen habe ich mich mit Susanne Halbeisen getroffen und war froh, die Prozedur nicht alleine hinter mich bringen zu müssen.

Als wir in Leipzig gelandet sind, ging es erst mal zu meiner Unterkunft, die ich mir mit Britt Toth geteilt habe. Britt und ich kennen uns schon eine gefühlte Ewigkeit virtuell. Begonnen hat diese Freundschaft glaube ich mit einer Blogtour. Britt hat mir schon oft geholfen. Bei einem Projekt, das ich euch bald vorstellen darf, hat sie die Cover gestaltet. Und mit ihr konnte ich über den Computer immer über alles quatschen. Jetzt endlich hat das persönliche Treffen geklappt. Man kann sich keine bessere Zimmergenossin wünschen.

Nach dem Frühstück wäre ich eigentlich bereit fürs Bett gewesen. Stattdessen habe ich das erste Mal den Weg zur Messe hinter mich gebracht. Die Messehallen sind ja doch recht weit draußen. Dass viele Leute unterwegs sein werden, war klar. Die Drängerei in der Straßenbahn, auch wenn ununterbrochen weitere Bahnen gefolgt sind, traf mich dennoch unvorbereitet. Es blieb noch ein wenig Zeit, um mich auf der Messe kurz zu orientieren. Die breite der Gänge war toll. So kannte ich wirklich gemütlich herumschlendern. Dann hatte ich meine erste Verabredung.

Am Stand des Romance Newsboards habe ich mich mit Stephanie und Marc vom dp DIGITAL PUBLISHERS Verlag getroffen. Ich bin sehr froh, dass mein Roman „Ich träumte von deiner Liebe“ dort so ein tolles Zuhause gefunden hat. Bei einem Treffen in Stuttgart Anfang des Jahres durfte ich das Team bereits persönlich kennenlernen. Die Damen vom Romance Newsboard fand ich übrigens total nett. Mit ihnen gab es später noch ein Wiedersehen.

Nach einer kurzen Mittagspause nahm mein Roman „Mein Herz schlägt in deinem Takt“ bei der Wortmeisterschaft, organisiert und großartig moderiert von Oli Wan, statt. Auch mit Texten dabei: Jennifer Wellen, die seit kurzem Teil der Romance Alliance-Autorinnenfamilie ist, und Iris Fox, eine Autorenkollegin bei Forever by Ullstein.

Meine nächste Station führte mich an den Stand des dead soft Verlages. Endlich durfte ich Chef Simon kennenlernen, nachdem mich Claudia, Mitglied des Verlagsteams - sorry für das unscharfe Bild -, schon in Frankfurt in der Giraffenfamilie willkommen geheißen hat. Es ist toll, ein Teil dieser herzlichen Verlagsfamilie zu sein. Ich habe mich riesig gefreut, dass so viele Menschen zur Signierstunde von „Mein Herz schlägt in deinem Takt“ gekommen sind. Natürlich hab ich vergessen, von einigen Fotos zu machen. Nadine Nadine hat mir ein süßes Geschenk mitgebracht. Besonders über den Text der Grußkarte hab ich mich riesig gefreut.

Carola Tölg hat vorbeigeschaut und sich ein Autogramm abgeholt genauso wie Ines Heindl-Beck.

Corinna Pehla, die seit kurzem mit ihren beiden süßen Töchtern den Blog Kapitelleserin führt und die ich virtuell schon ein paar Jahren kenne, durfte ich endlich persönlich treffen, was mich riesig gefreut hat.

Ich habe die wundervolle Ulla Leuwer von Ullas Bücherseite wiedergetroffen, die ich nun auch schon seit einigen Jahren kenne. Sabrina Eikermann von Lesenliebenträumen war da. Einen neuen Fan konnte ich vermutlich nur dadurch gewinnen, dass ich ebenfalls aus Österreich komme. Und da waren noch ganz viel mehr Leute, die mir bitte verzeihen mögen, wenn ich nicht alle aufzählen kann.

Außerdem durfte ich einige dead soft-Autorenkolleginnen kennenlernen: dazu gehören Bianca Nias, Katharina B Gross, Elisa Schwarz, Natalie Anders und bestimmt ist mir noch der eine oder andere durchgerutscht.

Am Abend war ich hundemüde. Mein Körper ist eine Mimose und will nie so wie ich will. Aber beim Abendessen mit den Romance Alliance-Mädels gab es noch jede Menge zu besprechen. Wir sehen uns einfach viel zu selten. Dann bin ich total fertig ins Bett gefallen.

 

SAMSTAG

Nach einem gemütlichen Frühstück ging es gemeinsam mit Britt wieder zur Messe. Wie gut, dass Britt schon einige Messebesuche hinter sich hat. Sie konnte mir ein paar Geheimtricks und Abkürzungen verraten. Dann ging es los mit dem Meet&Greet der Romance Alliance auf dem Stand von Skoutz. Ich freue mich riesig über all die Besucher, die wir mit Postkarten, Leseproben und unseren Goodie-Säckchen versorgt haben. Nadine Nadine hat nochmal vorbeigeschaut. Ich habe Ines Wiesner und Vanessa Ostiadal entdeckt. Annette Peters und Silvia Röttges kamen vorbei. Und bestimmt fehlen auch hier noch ein paar Namen. Von diesem Treffen werden Fotos auf dem Romance Alliance-Blog nachgereicht. Nach unserem Meet&Greet haben wir Mädels von der Romance Alliance gemeinsam zu Mittag gegessen.

Danach habe ich beim Bundesamt für magische Wesen vorbeigeschaut. Am Stand des Bundesamtes in Halle 1 konnte nämlich in meinem Buch "Adolescentia Aeterna - Die Entdeckung der Ewigen Jugend" geblättert werden. Hagen Ulrich hatte Zeit für ein kleines Pläuschchen.
Ich durfte nochmals beim dead soft Stand vorbeischauen und ein paar Autogramme schreiben. Mit Martina König, die ihr Geheimnis offensichtlich nur noch schwer für sich behalten kann, und ihrer Begleitung Martina konnte ich endlich mal live plaudern, damit wir nicht immer nur per Mail kommunizieren. Danke für deine Begeisterung!

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich meine Migräne trotz zwei Tabletten nicht im Griff. Das warme Wetter, die vielen Menschen, die Nachwirkungen des Schlafmangels haben ihren Tribut gezollt. Ich habe es noch geschafft, meine Lektorin Susanne Pavlovic am Stand von Amrun zu treffen, worüber ich mich riesig gefreut habe. Ich durfte schon so viel von ihr lernen, besonders weil sie selbst ganz wunderbare Bücher schreibt. Und dann habe ich mich nur noch aufs Bett gefreut.

 

SONNTAG

Zeitumstellung! Wer hat so etwas Unnötiges erfunden? Britt und ich sind trotzdem sehr früh mit unseren Koffern zur Messe aufgebrochen. An diesem Morgen durfte ich die Messehalle ganz ohne Besucher erleben. Diese Ruhe, diese Leere! Fast schon erschreckend. Danke, Britt, dass du mir diese Seite der Messe gezeigt hast und so eine tolle Mitbewohnerin warst. Danke auch für die Sternsocken. Die werden mich jetzt immer an die Zeit in Leipzig erinnern.

Bei den freundlichen Damen vom Romance Newsboard fand dann die Signierstunde zu „Ich träumte von deiner Liebe“ statt. 30 kostenlose Exemplare des Buches fanden neue Besitzer. Eine Leserin hatte sogar den gleichen Namen wie meine Heldin Rebecca. Neben tollen Gesprächen mit Liebesromanfans durfte ich auch mit den Ladies vom Romance Newsboard plaudern, deren Seite ich euch noch ans Herz legen möchte.

Nach meiner Signierstunde konnte man meine neue Romance Alliance-Kollegin Nadin Hardwiger treffen. Hoffentlich haben wir das nächste Mal mehr Zeit, um uns zu unterhalten, Nadin.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen mit Susanne Halbeisen und einem kurzen Besuch in Halle 1 wurde noch ein wenig gelernt.

Wir haben den Schluss des Autorengesprächs „Raus aus der Unsichtbarkeit“ mit Michael Meisheit, Marah Woolf und Klaus Seibel angesehen. Die dabei gehörte Information, dass 500 neue Bücher pro Tag bei amazon hochgeladen werden, hätte mich eigentlich nicht überraschen sollen.

Bei epubli haben wir uns Inspiration zum Thema „Im Gedächtnis bleiben: Außergewöhnliche Marketingmöglichkeiten für Autoren“ geholt. Hier wurde ich mit originellen Ideen zwischen Altbekanntem versorgt.

Und danach durfte ich endlich einmal die wunderbare Nina George live erleben, die mit Eva Leipprand, Janet Clark und Tobias Kiwitt ein Gespräch zum Thema „Schreiben: Das Armutsrisiko?“ geführt hat. Auch hier habe mich eine Zahl schockiert. Der durchschnittliche Stundenlohn eines Autors beträgt € 0,42. Mit Flatrates und Niedrigpreisen ruinieren wir Autoren unsere Einkünfte selbst. Deshalb unbedingt auch in Verlagsvertrage aufnehmen, dass Bücher nur nach Absprache mit dem Autor in Flatrates angeboten werden dürfen!

Kurz vor dem Verlassen der Messe habe ich in der Autorenlounge Jacqueline Vellguth entdeckt, bei der ich mir ein Autogramm geholt habe. Jacky Schreibtipps sind der Grund, weshalb ich mein Arbeiten durchstrukturiert und mehr als je zuvor geschrieben habe.

Danach ging es für Susanne und mich zum Flughafen. Danke, Susanne, dass du dich so gut um mich gekümmert und den Überblick behalten hast. Ich habe ja schon eingangs erwähnt, dass die Verbindung nach Wien nicht unbedingt ideal ist. Darum bin ich erst kurz vor zehn mit einem explodierenden Kopf ins Bett gekrochen. Und trotzdem bin ich total froh, diese für meinen Körper anstrengende Reise unternommen zu haben. Meine Fantasie kam nämlich mit lauter neuen Ideen zurück!

Danke Leipzig! Es war schön mit dir!

Social Bookmarks

Kommentare (0)

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Abbrechen Sende Kommentar...
Willkommen