Zahlen und Fakten Februar 2016

on Donnerstag, 03 März 2016. Posted in Blog



 

Der Februar ist vorüber. Zeit für eine Monatsstatistik. Außerdem findet ihr hier einen Rückblick, ob ich meine Ziele geschafft habe, und einen Ausblick, was ich geplant habe. Seid ihr neugierig? Los geht’s!

In der ersten Februarwoche habe ich nicht viel geschafft. In Österreich waren Semesterferien und aus irgendeinem Grund sind meine Kids der Meinung, ich müsste dann ganz viel mit ihnen unternehmen. Danach hatte ich große Probleme mit meinem Laptop. Mehrmals täglich ist er überhitzt abgestürzt. Kurzfristig habe ich befürchtet, er würde gänzlich den Gast aufgeben. Gott sei Dank konnte mein Mann - mein Held - ihn retten. Dazu waren endlose Programmdurchläufe, stundenlange Diagnosen und Prozesse notwendig, die ich eher bei einer HerzOP erwartet hätte. Nachdem dieses Problem behoben war, konnte ich irgendwie den richtigen Flow nicht finden.

Trotzdem habe ich folgende Texte fertiggestellt:
- eine Kurzgeschichte meiner Zukunftsliebeskurzromanreihe mit gut 6.200 Wörtern
- zwei Kurzgeschichten für eine Anthologie mit insgesamt 4.300 Wörtern

Begonnen habe ich den zweiten Teil meiner Historischen Liebesromantrilogie und stehe dort bei 20.000 Wörtern. Ich finde es schwieriger, 500 Wörter zu einer Kurzgeschichte zu schreiben als zu einem Roman. Man hat zwar weniger Handlung, aber auch weniger Zeit, um seine Meinung darzulegen. Jede Formulierung muss sitzen.

Jedenfalls macht das für den Februar 30.500 Wörter. Gar nicht so schlecht, wie ich befürchtet habe. Ich habe vieles von meiner Liste geschafft.

Vorschau:
Natürlich muss Teil zwei der Historischen Liebesromanreihe fertiggestellt werden. Der Inhalt Teil drei steht schon fest. Realistischerweise rechne ich mit der Fertigstellung dieser Trilogie nicht vor Ende März. Statt mich wie gedacht auf die „Dates“-Kurzgeschichtensammlung zu stürzen oder das nächste Romanprojekt über meine wütende Heldin zu beginnen, hat sich eine neue Idee in meinem Kopf festgesetzt. Ich will einen Roman schreiben, bei dem es sich ausschließlich um eine Liebesgeschichte in einem Umfeld dreht, das mir bekannt ist. Soll ich die gut 600 Wörter zu meinem Wordcount dazuzählen? Findet ihr das in Ordnung? Mal sehen. Ich runde im Februar einfach auf 31.000 geschriebene Wörter auf.

Ich finde diese Statistik sehr interessant. Wie findet ihr meine Leistung? An die Autoren unter euch: Wieviel habt ihr diesen Monat geschrieben?

Social Bookmarks

Kommentare (1)

  • alldaysDesigner (Karo)
    04 März 2016 at 11:56 |

    Hallo Bettina, da hast Du doch eine Menge geschafft, wie ich finde. :-) Das ist eine schöne Idee, seinen Monat mal zusammenzufassen. Oft ist man sich gar nicht bewusst, wie viel man eigentlich arbeitet und so hat man seine Leistungen auf einen Blick und kann dann stolz auf sich sein. Liebe Grüße von Karo ( http://alldaysdesigner.blogspot.de/)

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Abbrechen Sende Kommentar...
Willkommen